Cloud Computing & Wirtschaft

Cloud Computing in der Wirtschaft

Unbeachtet in der Wirtschaft ist Cloud Computing bereits als Trend in der Informations- und Kommunikationstechnologie zu sehen und bietet Unternehmen die Cloud Computing WirtschaftMöglichkeit, Software, Speicherkapazitäten und Rechenleistung individuelle für ein spezielles Nutzungsgebiet über das Internet zu beziehen und einzusetzen. Eine bedarfsgerechte, flexible Nutzung ist so möglich, bei der je nach Funktionsumfang, Nutzungsdauer und Anzahl von Nutzern individuell abgerechnet werden kann. Außerdem bietet der ortsunabhängige Zugang über verschiedene Endgeräte (Laptop, Tablet-PC, Smart Phone etc.) weitere Vorteile für den Nutzer. Egal wann kann somit auf erforderliche Informationen zugegriffen werden. IT-Anbieter sehen darin eine große Chance, sich in neuen Geschäftsfeldern mit neuen Geschäftsmodelle zu etablieren.

Die deutsche Wirtschaft nutzt bereits die Cloud

Viele Firmen nutzen bereits Cloud Modelle in ihrem Unternehmen. Laut Angeben der Firmen machen sie dabei mehrheitlich positive Erfahrungen mit der neuen Technologie. Sicherheitsbedenken sind jedoch keine Seltenheit und halten einige Unternehmen immernoch von einer kontinuierlichen Cloud Nutzung in allen Firmenbereichen ab. Besonders bei der Datensicherung innerhalb der Cloud werden viele Bedenken laut.
Die Entwicklung von Cloud Computing ist zu einer zentralen Technologie der Dateninfrastruktur geworden. Vergangenes Jahr haben in Deutschland rund 44 Prozent aller Unternehmen auf Cloud Computing gesetzt: Dies waren vier Prozent mehr als im Jahr daruf. Fast ein Viertel der Unternehmen plant bereits den Einsatz von Cloud Computing. Für einige Unternehmen bleibt die Nutzung von Cloud Computing jedoch immer noch uninteressant.

Cloud Computing scheint in den Augen der Firmen, welche es nutzern, zwar immer noch ein Risikothema zu sein, was die Sicherheit der Daten anbelangt, doch ist die umfassende Meinung durchweg positiv zu bewerten. denn Cloud wird genutzt und wird sich höchstwahrscheinlich auch in Zukunft noch weiter etablieren und von den Anbietern ausgebaut werden.

Ein großer Wunsch ist es, dass die gesamte deutsche Wirtschaft von den Vorteilen des Cloud Computing profitieren soll. Zu erkennen ist dies an den Plänen des Bundesministeriums für Wirtschaft in Deutschland, welche das Aktionsprogramm Cloud Computing initiiert haben. Gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft wird dieses Projekt arbeitsteilig umgesetzt. Folgende herausforderungen sind noch zu meistern und bestehen in folgenden Handlungsfeldern: Innovationsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen, Internationale Entwicklungen mitgestalten, Orientierungswissen geben sowie Innovations- und Marktpotenziale erschließen.

Technologieprogramm „Trusted Cloud“

Darüber hinaus hat das BMWi auch das Technologieprogramm mit dem Namen „Trusted Cloud“ gestartet. Ziel ist estrist hierbei, die Entwicklung und die Erprobung innovativer und sicherer sowie rechtskonformer Cloud Computing Lösungen zu finden.

Vor allem sollen von neuen Cloud Programmen und cloud basierten Diensten mittelständische Unternehmen profitieren. Diverse Pilotanwendungen sollen dabei Nutzen und Vorteile der Cloud verdeutlichen. An den knapp 15 Projekten des Ministeriums sind rund 40 Unternehmen, 25 Einrichtungen aus dem Bereich der Wissenschaft und Forschung und fünf weitere Institutionen beteiligt. In jedem dieser einzelnen Projekt sind IT-Unternehmen sowie Anwenderunternehmen und Forschungsinstitute/ Universitäten vertreten. Es gibt vier Bereiche, in denen gearbeitet wird:

  • Entwicklung von Cloud Technologien
  • Anwendungen für die Industrie
  • Anwendungen für den Bereich Gesundheit
  • Anwendungen für öffentliche Einrichtungen.

Das Pilotprojekt zum Thema Datenschutz – eine Grundlage für rechtskonforme und wirtschaftliche Nutzung der Cloud

Mit diesem Projekt wird ein bedeutsames Problem zum Thema Datenschutzrecht bezüglich des Cloud Computings gelöst. Hier haben Datenschutzbehörden und Vertreter der Wirtschaft im Bereich des Projekts „Datenschutzzertifizierung für Cloud-Dienste“ zum aller ersten Mal einen gemeinsamen Prüfstandard entwickelt, der alle datenschutzrechtlichen Vorgaben für die Auftragsdatenverarbeitung in der Cloud erfüllt. Die Schwierigkeit vor dieser Lösungsoption war für die Unternehmen bislang nur mit hohem Aufwand erfüllbar, da datenschutzrechtliche Vorgaben nicht einfach zu erfüllen waren.

Das sogenannte Trusted Cloud Datenschutzprofil zur Datenschutzzertifizier auf anerkannten Standards  basierend, bezieht Cloud- und insbesondere datenschutzrechtliche Anforderungen mit ein. Dieses Projekt ist im Übrihgen ein Teil des bereits erwähnten Technologieprogramms Trusted Cloud.

Ein Beitrag zur IT-Sicherheit

Große Unternehmen mit 500 oder mehr Mitarbeitern, gehört das Cloud Computing mit 70 Prozent bereits zu einer  Standardanwendung im IT- und Geschäftsbereich. Im Mittelstand ist es circa jedes zweite Unternehmen. Selbst kleinere Betriebe mit 20 bis 100 Mitarbeitern liegt der Anteil der Nutzung bei rund 40 Prozent. Der Vorteil von Cloud Services ist besonders, dass sie Unternehmen flexibler, mobiler und effizienter arbeiten lassen. Außerdem kann darüber hinaus ein wichtiger Beitrag zur IT-Sicherheit geleistet werden.

Im Allgemeinen wird als Cloud Computing die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Leistungen wie Speicherplatz, Rechenkapazitäten oder Software über Datennetze bezeichent. Es wird zwischen Private Cloud Computing (oder auch Intranet) und Public Cloud Computing (öffentliches Internet) unterschieden. Die Private Cloud wird wesentlich öfter eingesetzt als die öffentliche Cloud. Fast 40 Prozent der Unternehmen nutzen IT-Services aus einer privaten Cloud. B2C BeispielbildDas Public Cloud Computing wird hingegen nur sehr wenig eingesetzt, da von den Unternehmen her zu wenig auf die Sicherheit der Daten vertraut wird. Die Public Cloud sind gegenwärtig demnach vornehmlich für das Business-to-Consumer Geschäft von Bedeutung. Am allermeisten wird Software as a Service (SaaS) aus der – meist privaten – Cloud verwendet. Häufig genutzt werden also Groupware-Anwendungen mit Funktionen wie E-Mail, Messenger oder Terminplaner, Telefonie, Office-Programme, Lösungen für das Kundenmanagement und ERP für die Planung sowie Steuerung von betriebswirtschaftlichen Abläufen.

Große Sicherheitsbedenken im öffentlichem Bereich der Cloud

Die allergrößte und am meisten diskutierte Hürde für eine noch intensiviertere Nutzung von Cloud Computing sind die massiven Sicherheitsbedenken. Nahezu die Hälfte aller Unternehmen hat Sorge vor einem Datenverlust oder Datenklau. Auch sind rechtliche Unsicherheiten  für fast die Hälfte aller Firmen abschreckend und ein Hinderungsgrund für den Einsatz. Doch die Sorge vor Cyberangriffen sie berechtigt. Denn auch wenn sich neue Systeme etablieren, so ziehen die jenigen, welche kriminelle Absichten hüten schnell mit ausgeklügelten Ideen nach, um sich auch auf Neuerungen Zugriff zu verschaffen. Beid er Cloud stellt sich zudem auch die Frage, ob die eigene IT-Abteilung den Schutz vor einem Datendiebstahl besser gewährleisten kann als ein spezialisierter Cloud-Dienstleister. Wenn es um Leistungsfähigkeit, Aktualität und Reaktionsgeschwindigkeit geht, bieten viele Cloud-Lösungen enorm große Vorteile an.

Auch Compliance-Verstöße sind ein entscheidendes Hemmnis am Cloud Markt. Cloud Computing könnte somit die SicherheitsbedenkenEinhaltung von Compliance-Anforderungen gefährden, welche nur schwer geregelten Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen sind. Realistisch betrachtet ist dieses Problem allerdings eher unwahrscheinlich. Tatsächlich sollen nur wenige Firmen Compliance-Vorfälle zu beklagen haben, welche mit ihren Cloud Lösungen verbunden gewesen sind. Aber auch bei den Anbietern des Cloud Services muss für mehr Transparenz gesorgt werden, was die Nutzung der abgespeicherten Daten betrifft. Was passiert zum Beispiel mit den jeweilgen Daten eines Unternehmens, wenn das genutzte Cloud Anbieterunternehmen Konkurs anmelden muss?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*